Hugo Loosveld

Hugo Loosveld absolvierte die Studiengänge Posaune, Euphonium und Blasorchesterdirigat  an der Musikhochschule in Arnheim, Niederlande.
Aus Aushilfe war Hugo Loosveld schon vor und während seines Studiums als Posaunist in der Königlichen Militärkapelle (KMK), der Marinekapelle der königlichen niederländischen Marine und dem Königlichen Konzertgebouw Orchester Amsterdam tätig. Nach seinem abgeschlossenen Studium hatte er Engagements im Nationalen Sinfonie Orchester Amsterdam, als Bassposaunist  im Orchester in Heiligenstadt und als Soloposaunist im Volkswagen Philharmonic Orchestra Wolfsburg.

Bis heute leitete Hugo Loosveld regelmäßig Lehrgänge für Posaune, Euphonium und Blasorchesterdirigat. Außerdem war Hugo Loosveld als Seminarleiter für Yamaha Bläserklassen in den Benelux-Ländern unterwegs.

 

Als Dirigent besuchte Hugo Loosveld Meisterkurse bei Pierre Kuipers, Ton Beekman und Lex Veelo.

Zwischen 2001 und 2007 war Hugo Loosveld Dirigent beim Philharmonic Volkswagen Orchestra Wolfsburg. Seit 1997 leitet er das Jugendblasorchester der Landeshauptstadt Hannover und seit 2014 das Symphonie Orchester (KMSO) der Kreismusikschule in Peine.

Seit 15 Jahren leitet Hugo Loosveld, sehr erfolgreich, das Opus 112 Orchester aus Hannover.

Neben einigen CD Einspielungen machte er mit seinen Orchestern Konzertreisen

u. a. nach Vietnam, Thailand, Australien, Frankreich, Südafrika, Chile, Großbritannien, Russland, Niederlande, Polen und Finnland. Höhepunkte sind Konzertreisen mit OPUS 112 nach China in 2012 und 2016 gewesen. Die Konzertorte waren u. a. Peking, Nanjing, Tianjin, Suzhou, Chengdu, Dalian, Shenyang, Weihai, Weifang, Qingdao und Chongqing.