Konzert-Tour nach Polen 2008

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Poznań und Hannover besuchte OPUS112 vom 12. bis 17.10.2008 die hannoversche Partnerstadt in Polen.

Auf dem Programm standen während der Reise unter anderem ein Konzert in der „Neuen Aula", dem größten Konzertsaal von Poznań, und ein Konzert im historischen Dom von Gniezno, der ersten Hauptstadt Polens. Beide Konzerte wurden unterstützt von Tatiana Maria Pożarska , einer bekannten polnischen Opernsängerin.

 

Das Konzert in der „Neuen Aula" in Poznań war Teil des kulturellen Vorprogramms der XVI. UN-Klimakonferenz, die in Kürze in Poznań stattfinden wird und stand unter dem Motto „Musikklimas dieser Welt". Der große Rahmen der Veranstaltung wurde außerdem dafür genutzt, dem Aktionsplan für Knochenmarkspenden in Polen zu einer weiteren Verbreitung zu verhelfen. Anlässlich des Konzerts war der Saal mit rund 400 Zuhörer ausverkauft. Unter den Gästen war der stellvertretende Stadtpräsident von Poznań, Tomasz Kayser und der Woiwode (der höchste Vertreter der Staatsverwaltung) der Woiwodschaft Groß-Polen, Piotr Florek. OPUS112 gelang es sofort das Publikum mit Werken verschiedenster Stilrichtungen und Musikstücken aus allen Teilen der Welt in seinen Bann zu ziehen. Während es die Zuhörer bei Stücken wie „Africa" von der Band Toto kaum auf ihren Sitzen hielt, wurden ruhige Stücke wie „Oblivion" gebannt vom Auditorium verfolgt.

 

Das Konzert im historischen Dom von Gniezno fand anlässlich der Einweihung einer Woiwodschaftsleitstelle für Brandschutz, Hilfeleistung und Katastrophenschutz statt. In der überwältigenden Kulisse der gotischen Kathedrale boten OPUS112 und Tatiana Maria Pożarska ein Programm aus sakralen und klassischen Stücken dar und berührte so manchem der zahlreichen Zuschauer auf besondere Art und Weise. Zum Abschluss des Konzertes dankte der Erzbischof von Gniezno den Musikern in deutscher Sprache und stellte fest, dass das Konzert einer der großen Momente in der fast tausendjährigen Geschichte des Domes gewesen sei.

 

Ein drittes Konzert wurde in der Stadthalle von Rakoniewice, der Stadt, in der sich eines von zwei Feuerwehrmuseen Polens befindet, gegeben. Hier hatten die Musiker natürlich auch die Möglichkeit das Museum zu erkunden und eine Runde mit einem historischen Feuerwehrfahrzeug zu drehen.

 

Bei der Verabschiedung waren sich die Gastgeber sicher, das OPUS112 ist einer der besten Botschafter Hannovers, und eine erneute Einladung soll bald folgen.

 

Jan Feichtenschlager

Feuerwehr Hannover